Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht

Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht

Diese neuartige Methode der Schmerztherapie wurde von Roland Liebscher-Bracht und seiner Frau Dr. med. Petra Bracht entwickelt.

Hierbei handelt es sich um eine völlig andere Vorgehensweise als bei herkömmlichen Methoden. Der Schmerz wird hier nicht als Störfaktor betrachtet, sondern ist die Sprache des Körpers, die uns vor drohenden Schädigungen versucht zu warnen.

Neunzig Prozent der Schmerzen die den Menschen plagen, sind als Warnschmerzen zu betrachten und gehen von überbeanspruchten Muskeln aus. Schädigende Verhaltensweisen werden durch Schmerzen angezeigt, sollen unseren Körper schützen und die Fehlbelastung stoppen. Die Schmerzen sind dann wie auf einer Festplatte abgespeichert und deuten bei weiterer Fehlbelastung auf schwerwiegende Schäden hin.
Zweistufiges Behandlungskonzept:

-Die erste Stufe ist die sog. Schmerzpunktpressur, eine akutmanualtherapeutische Maßnahme an den betreffenden Muskelpartien. Dies hat wiederum zur Folge, dass es zu einer deutlich spürbaren Schmerzreduzierung kommt und der Schmerz bis zu ca. 70% reduziert werden kann.

-Die zweite Stufe sind spezielle Engpassdehnungen, spezielle Dehnungen der betroffenen Muskelgruppen, die eine dauerhafte „ Umprogrammierung“ auf gesund und funktionell zur Folge haben.

Der Verschleiß wird gestoppt und der Warnschmerz unnötig, da die Muskeln hinsichtlich der starken Belastung vorbereitet sind.

Mögliche Anwendungsbereiche:
Susanne Alvensleben, Am Bungert 19, 45701 Herten, 0176-90796276