Dunkelfeld/Vitalblutuntersuchung

Dunkelfeld/Vitalblutuntersuchung

Die Dunkelfeld/Vitalblutuntersuchung ist eine diagnostische Methode zur Blutuntersuchung, die mittels eines speziellen Mikroskopes mit 1200 facher Vergrößerung durchgeführt wird.

Die Vitalblutuntersuchung geht zurück auf Prof. Dr. G. Enderlein. Er wies nach, dass Bakterien und ihre Vorformen über viele hunderttausend Jahre eine Symbiose mit dem menschlichen Blut eingegangen sind und die Entwicklung des Menschen im erheblichen Maße beeinflusst haben.

Wie funktioniert dieses Verfahren?

Es wird ein Tropfen Blut auf einen Objektträger gegeben und über mehrere Stunden beobachtet.

Dabei ist es wichtig zu wissen, dass es in einem gesunden und ausgewogenen Organismus eine Symbiose zwischen ihm und unzähligen Mikroorganismen herrscht. Wird diese Symbiose durch z.B. Stress, schädigende Umwelteinflüsse, falsche Ernährung und Einnahme von Medikamenten gestört, kommt es zu einem Ungleichgewicht zwischen Organismus und Mikroorganismen. Dieses Ungleichgewicht, kann sich dann in verschiedensten Krankheitsbildern äußern.

Durch die andauernde Beobachtung unter dem Mikroskop kann die Qualität des Blutes, seine Bestandteile und somit das Verhalten der Mikroorganismen beurteilt werden. Die visuell deutlich gemachten Veränderungen im Blut bieten so Aufschluss über den jetzigen gesundheitlichen Zustand des Körpers.

Mit Hilfe von homöopathischen Präparaten, die gezielt und effizient eingesetzt werden, wird das natürliche und ursprüngliche Gleichgewicht im Organismus nun wieder hergestellt.

Susanne Alvensleben, Bahnhofstraße 6 (linker Seiteneingang), 45701 Herten, 0176-90796276